Ortschaft Bahnbrücken

Bahnbrücken, dessen Name sich wohl von ban=Weg und Brücke (also "Wegbrücken") herleitet, liegt im Herzen des Kraichgaus, jener Hügellandschaft zwischen dem Schwarzwald im Süden, dem Odenwald im Norden, der Rheinebene im Westen und dem Neckar bei Heilbronn im Osten. Namensgeber dieser Landschaft ist der Kraichbach (auch die "Kraich" genannt), der bei Sternenfels entspringt und in der Nähe des Ortes Ketsch (Rhein-Neckar-Kreis) in den Rhein mündet . Die Grenzen des Kraichgaus sind jedoch stark fließend. Die Bezeichnung Kraichgau hat sich jedoch im Laufe der Zeit als Oberbegriff für die früheren Kleingaue Elsenzgau, Neckargau, Gartachgau, Zabergäu, Pfinzgau, Anglachgau und Salzgau (für den Saalbach) herausgebildet.

Bahnbrücken liegt landschaftlich eingebettet zwischen Hügeln, die mit Wiesen, Wald und Reben bewachsen sind. Die Gemarkungsfläche von Bahnbrücken beträgt 357 ha, das sind 4,4 % der Gemarkungsfläche der Stadt Kraichtal mit 8.059 ha. Der Ort liegt im äußersten Westen der sehr schmalen (an der schmalsten Stelle nur ca. 900 m breit), aber langgestreckte Gemarkung (längste Ausdehnung ca. 4 km). Nachbargemarkungen sind im Westen Gochsheim, im Norden Menzingen und Landshausen, im Osten Rohrbach a.G. (Stadtteil von Eppingen, Landkreis Heilbronn) und im Süden Zaisenhausen (kleinste selbständige Gemeinde im Landkreis Karlsruhe).

Bis 1971 war Bahnbrücken eine selbständige Gemeinde, bevor der Ort mit den Städten Gochsheim und Unteröwisheim sowie den Gemeinden Landshausen, Menzingen, Münzesheim, Neuenbürg, Oberacker und Oberöwisheim am 1. September 1971 die neue Stadt Kraichtal bildete. Bis zu seiner Vereinigung zur Stadt Kraichtal war Bahnbrücken vor Neuenbürg die kleinste der insgesamt 38 Gemeinden im Landkreis Bruchsal. Mit der Kreisreform am 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Bruchsal ganz dem Landkreis Karlsruhe zugeschlagen. Seither gehört Bahnbrücken mit der gesamten Stadt Kraichtal zum Landkreis Karlsruhe. Die Stadt Kraichtal ist seither mit etwa 14.600 Einwohner eine der größten Gemeinden des Landkreises Karlsruhe.

Bahnbrücken erhielt bereits 1896 einen Bahnanschluss nach Bruchsal. Diese Nebenbahnstrecke wurde lange Zeit von der "Südwestdeutschen Eisenbahngesellschaft (SWEG)" betrieben, in den 90er Jahren elektrifiziert und in eine Stadtbahnlinie der Albtal-Verkehrsgesellschaft umgewandelt. Seit 1996 führt die Stadtbahnlinie S 32 (zunächst S 3) von Karlsruhe Hauptbahnhof über Bruchsal nach Menzingen. Die Station Bahnbrücken ist die letzte Haltestelle vor der Endhaltestelle Menzingen. Von Bahnbrücken erreicht man seither in ca. 40 Minuten den Hauptbahnhof in Karlsruhe.

 

Haltestelle Bahnbrücken der früheren Nebenbahn Bruchsal-Menzingen

Haltestelle Bahnbrücken der S-Bahn Linie 3 Karlsruhe-Menzingen

Die erste Stadtbahn der Linie S 3 Bahnbrücken Stadtbahneinweihung 1996