Friedhof mit Denkmälern

Der heutige Friedhof wurde 1812 angelegt. Zuvor wurden die Toten "im Alten Friedhof Gochsheim" bestattet. Dieses befand sich in der Nähe der heutigen Stadtbahn-Haltestelle bei der alten St.-Martins-Kapelle, von der jedoch nichts mehr zu sehen ist. Der Weg dorthin war sehr beschwerlich, weshalb die Gemeinde bat einen eigenen Friedhof anlegen zu dürfen, was schließlich 1812 gestattet wurde.

Der Friedhof wurde 1967 nach Osten erweitert. 1975 wurde das Ehrenmal für die Gefallen des 1. Weltkrieges vom Schulhof auf den Friedhof versetzt. Gleichzeitig wurde ein neues Ehrenmal für die Gefallenen und Vermissten des 2. Weltkrieges aufgestellt, das Wendelinus Frick aus Oberöwisheim geschaffen hatte. Die feierliche Übergabe erfolgte am 23. Mai 1975. Anfang der 1980er Jahre wurde auf der Ostseite des Friedhofs die Aussegnungshalle erbaut, die 1984 ihrer Bestimmung übergeben werden konnte.

 

Blick zum Friedhof von der St.-Sebastian-Straße
Denkmal für die Kriegsopfer 1914-1918 auf dem Schulhof
Denkmal für die Kriegsopfer 1914-1918 auf dem Friedhof
Denkmäler für die Kriegsopfer des ersten und zweiten Weltkrieges auf dem Friedhof